Gehalt im Recruiting Prozess nachverhandeln und warum es so gefährlich ist

Gehalt im Recruiting Prozess nachverhandeln und warum es so gefährlich ist

02.05.2018

blog

Wir erleben es immer wieder, dass Kandidaten im weit fortgeschrittenen Recruiting Prozess versuchen, ihren Gehaltswunsch noch nachzuverhandeln. Das birgt jedoch ein enormes Risiko.

In diesem Blog schildern wir, was passieren kann und warum Sie dieses Wagnis besser nicht eingehen sollten.

Stellen Sie sich vor, Sie sind in einem Recruiting Prozess schon recht weit gekommen. Sie haben das erste Interview gut gemeistert, haben Eindruck beim Unternehmen hinterlassen und werden in die finale Runde eingeladen.
Themen wie Berichtslinie, Verantwortungsbereich und auch das Gehalt wurden bereits besprochen. Es ist also alles klar, oder doch nicht?

Wir haben es schon einige Male erlebt, dass Kandidaten in der finalen Interviewphase plötzlich ein viel höheres Gehalt aufrufen und damit, wen wundert es, für maximale Verwirrung beim Unternehmen sorgen.

Aber warum ist das so? Woher kommt es, dass Kandidaten ihre Gehälter nachjustieren wollen und wieso sind die Unternehmen bei diesem Punkt so “empfindlich“?

Beleuchten wir das Ganze einmal aus der Sicht des Unternehmens. Wenn es in einem Unternehmen Personalbedarf gibt, wird ganz am Anfang, neben vielen weiteren Eckdaten, ein Gehaltsband festgelegt, welches maßgeblichen Einfluss auf die Bewerberauswahl hat. Diese Eckdaten sind wie ein roter Faden, an dem sich die Personalabteilung orientiert, wenn sie die ersten Bewerberprofile sichtet.

Sollten die Gehaltsvorstellungen eines Bewerbers weit über dem Gehaltsband des Unternehmens liegen, scheiden viele Kandidaten in der Regel bereits recht früh im Bewerbungsprozess aus. Das liegt daran, dass Bewerber in den allermeisten Fällen nicht bereit sind, ihr Gehalt nachzuverhandeln. Personalverantwortliche wissen das. Um den Recruiting Prozess so effektiv wie möglich zu gestalten, werden also nur Kandidaten berücksichtigt, deren Vorstellungen auch in das Gehaltsband des Unternehmens passen.

Das Unternehmen lädt also einige passende Kandidaten in die erste Interviewrunde ein. Investiert viel Zeit in der Vorauswahl, die Fachbereiche sind bei den Interviews dabei, was wiederum Zeit und Arbeit für das Unternehmen bedeutet. Das ist normal, eine gute und durchdachte Personalauswahl kostet Zeit und bindet Ressourcen, letztlich zahlt sich dies aber immer aus. Dennoch, um eine gute Auswahl treffen zu können, sind Unternehmen auf fundierte Angaben ihrer Bewerber angewiesen.

Stellen Sie sich also vor, dass das Unternehmen diverse Stunden damit verbracht hat, die richtigen Kandidaten zu identifizieren, die ersten Vorstellungsgespräche zu führen, der Kreis an potenziellen Bewerbern wird immer kleiner. Es geht in die finale Phase des Recruiting Prozesses.

Nun sagt einer der Kandidaten plötzlich und unverhofft, dass er eigentlich 15% mehr verdienen möchte und er nur dann zusagen kann, wenn er das gewünschte Zielgehalt bekommt.

Was denken Sie, geht nun in dem Unternehmen vor? Nicht nur, dass es sich vor den Kopf gestoßen fühlt. Der Kandidat war offenbar nicht ganz ehrlich im bisherigen Prozess. Hinzu kommt, dass das jetzige Wunschgehalt nicht mehr ins Gehaltsband des Unternehmens passt. Das Jobangebot, welches das Unternehmen unter Umständen ausgesprochen hätte, ist also in großer Gefahr. Was aus Unternehmenssicht verständlich ist. Oder würden Sie einem Kandidaten jetzt „einfach so“ Zugeständnisse dieser Größenordnung machen?

Die logische Konsequenz ist der Eindruck, dass man es als Bewerber bisher mit der Ehrlichkeit nicht so genau genommen hat; konsequenterweise lässt das die gesamten Gespräche nun in einem fragwürdigen Licht erscheinen – war der Bewerber/die Bewerberin bei den anderen Angaben ehrlich?

Aber wie kam es überhaupt dazu, dass der Kandidat plötzlich so viel mehr Gehalt haben möchte?

Das kann mehrere Gründe haben, hier einmal die häufigsten:

Was auch immer die Gründe sein mögen, es ist immer sehr gefährlich, das Gehalt nachverhandeln zu wollen. Denn die meisten Unternehmen reagieren häufig recht verstimmt, wenn der monetäre Aspekt in der finalen Phase des Recruiting Prozesses plötzlich andere Gestalt annimmt. Ganz gleich, welcher der Grund für die Nachverhandlung ist, in jedem Fall wird und kann entweder Unehrlichkeit zu einem anderen Zeitpunkt, überzogene Selbstwahrnehmung und -einschätzung, oder im schlimmsten Fall Täuschung zur Steigerung der Jobchance vermutet werden. Häufigste Konsequenz eines solchen Szenarios ist, dass Sie Ihre Chancen auf ein Job-Angebot so verspielen.

 

Deshalb ist es sehr wichtig, dass Sie sich frühzeitig Gedanken machen, welches Gehalt für Sie realistisch ist. Beziehen Sie hier alle wichtigen Faktoren mit ein, wie z.B.:

Kalkulieren Sie Ihre Kosten und die daraus resultierende Vorstellung genau, so wissen Sie, welches Gehalt Sie brauchen und können dies im Vorstellungsgespräch auch erörtern, sollte es dazu kommen.

Es ist also am besten, wenn Sie zu jeder Zeit im Recruiting Prozess ehrlich sind und sich ernsthafte Gedanken machen, welches Zielgehalt Sie sich wünschen.

Seien Sie deshalb nicht verwundert, wenn Ihr Personalberater bereits im Erstgespräch zu einer offenen Vakanz Fragen nach Ihrem Gehalt stellt und hier genauer nachhakt. Das Gehalt ist eine entscheidende Größe bei der Personalauswahl und ist Voraussetzung dafür, ob Ihr Personalberater Sie im Recruiting Prozess weiter berücksichtigen kann oder nicht.

 

Wenn Sie Fragen zum Ablauf eines Recruiting Prozesses haben und mehr über die Vorteile einer Zusammenarbeit mit ageneo erfahren wollen, freuen wir uns sehr über Ihre Kontaktaufnahme.

Sind Sie aktuell auf der Suche nach dem nächsten Karriereschritt? Dann schauen Sie auf unserer Jobbörse vorbei, vielleicht ist Ihr Traumjob dabei? ageneo Jobbörse

Anna Mirabichvili – Marketing and Communications

Kategorien


Beliebteste Beiträge

Die häufigsten Bewerbungsfehler

Sind Sie aktuell auf der Suche nach einer beruflichen Veränderung? Stöbern Sie in Jobbörsen nach dem Traumjob und weiterlesen

14.08.2018

„Best Workplace DACH 2018“ – ageneo ist nominiert!

Wir freuen uns sehr, dass ageneo bei der Wahl zum "Best Workplace DACH 2018" nominiert wurde. Anfang April haben der weiterlesen

09.08.2018

Herzlich willkommen bei ageneo!

Wir freuen uns sehr, unsere neue Kollegin Dagmar Tolzmann begrüßen zu können. Sie verstärkt seit dem 01. August weiterlesen

07.08.2018


Tags

Datenschutz

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück